Ärztliche Betreuung

Deine Frauenärztin oder dein Frauenarzt beantworten dir viele Fragen rund um Schwangerschaft und Geburt, und sie machen alle nötigen Vorsorgeuntersuchungen. Zusätzlich kannst du die Betreuung durch eine Hebamme in Anspruch nehmen.

Was macht eine Frauenärztin oder ein Frauenarzt?

Schwangere im Arztgespräch © Getty Images
© Getty Images

Frauenärztinnen oder Frauenärzte werden auch Gynäkologinnen beziehungsweise Gynäkologen genannt. Sie führen zum Beispiel die notwendigen Untersuchungen bei einer Schwangerschaft durch. Andere sind unter Umständen im Krankenhaus bei der Geburt dabei. Sie beraten und informieren dich zu Fragen der Verhütung und können dir die Pille verschreiben. Es gibt auch Frauenärztinnen und -ärzte, die besonders auf Jugendliche spezialisiert sind. Andere haben vielleicht eine psychotherapeutische Zusatzausbildung und betreuen dich nicht nur medizinisch, sondern auch seelisch. Welche Ärztinnen und Ärzte das sind, kannst du in einer Beratungsstelle erfahren.

Wenn du eine Frauenärztin oder einen Frauenarzt in deiner Umgebung suchst, kannst du dich im Freundes- und Bekanntenkreis umhören und nach Empfehlungen fragen. Hilfreich bei der Arztsuche sind auch das Internet oder die Gelben Seiten.

Wie wird die Schwangerschaft festgestellt?

Wenn du vermutest, schwanger zu sein oder wenn du einen Schwangerschaftstest gemacht hast, der ein positives Ergebnis anzeigt, kannst du zu einer Ärztin oder zu einem Arzt gehen, um Sicherheit zu bekommen. Um eine Schwangerschaft sicher festzustellen, macht die Ärztin oder der Arzt einen Urin- oder Bluttest. Manchmal wird auch eine so genannte Vaginalsonografie (Ultraschallaufnahme) gemacht. Dabei wird ein dünner Stab mit einem Ultraschallkopf durch die Scheide an die Gebärmutter geführt. Falls du noch unsicher bist und vielleicht einen Schwangerschaftsabbruch erwägst, kannst du die Ärztin oder den Arzt bitten, bei der Schwangerschaftsfeststellung auf die Sonografie und das damit verbundene „Foto“ zu verzichten.

Welche Hilfen bekomme ich?

Wenn du krankenversichert bist, hast du Anspruch auf kostenlose medizinische Beratung und Betreuung. Das umfasst auch die Vorsorgeuntersuchungen rund um Schwangerschaft und Geburt. Und du hast natürlich immer Anspruch auf eine gynäkologische Untersuchung und Behandlung, wenn du Beschwerden hast, krank bist oder dir Sorgen machst.

Während der ersten Vorsorgeuntersuchung bekommst du einen Mutterpass, in dem wichtige Informationen notiert werden. Falls nötig, stellt dir die Ärztin oder der Arzt auch eine Schwangerschaftsbescheinigung für die Schule oder den Arbeitgeber und die Krankenkasse aus.

Deine Ärztin oder dein Arzt begleitet dich auch als Vertrauensperson und steht dir bei allen Fragen rund um die Schwangerschaft zur Seite. Deshalb ist es gut, wenn du zu deiner Ärztin oder deinem Arzt ein gutes Verhältnis hast und dich in der Praxis wohl fühlst. Falls du dich nicht gut behandelt fühlst, kannst du jederzeit eine andere Praxis ausprobieren.

Wenn du in der Schwangerschaft besonderen körperlichen und seelischen Belastungen ausgesetzt bist, kann die Ärztin oder der Arzt dir auch ein Attest für eine spezielle Kur für Schwangere schreiben. Die Kur muss bei der Krankenkasse beantragt werden. Mehr Informationen dazu findest du im Text: »Kuren für Schwangere«.

Übrigens: Auch wenn du dich dort rundum gut aufgehoben fühlst, kannst du zusätzlich die Betreuung durch eine Hebamme in Anspruch nehmen.

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 04.10.2010