Häufig gestellte Fragen

Verhütungspannen

Wie groß ist das Risiko für eine Schwangerschaft, wenn man nicht verhütet hat?

Bei einem Geschlechtsverkehr ohne Verhütungsmittel während der fruchtbaren Tage oder kurz vorher besteht das Risiko, schwanger zu werden. Die fruchtbaren Tage sind jedoch nicht leicht zu bestimmen, vor allem wenn die Periode unregelmäßig ist. Deshalb ist es wichtig, dass du (bzw. deine Freundin) nach einem Geschlechtsverkehr ohne Verhütung möglichst rasch (je nach Präparat spätestens drei bis fünf Tage danach) die „Pille danach“ einnimmst. Vor der Einnahme solltest du möglichst mit der Frauenärztin oder dem Frauenarzt klären, ob das Risiko einer Schwangerschaft tatsächlich besteht.

Kann man während der Monatsblutung schwanger werden?

Ein Eisprung kann bei einem sehr kurzen Zyklus auch schon kurz nach der Menstruation stattfinden. Außerdem können Spermien in der Gebärmutter mehrere Tage überleben. Wenn ihr während der Monatsblutung Geschlechtsverkehr habt und kurz darauf ein Eisprung erfolgt, ist es also durchaus möglich, dass die Eizelle befruchtet wird. Deshalb schützt die Menstruation nicht unbedingt vor einer Schwangerschaft. Besser ist es also, auch während der Monatsblutung Kondome zu benutzen.

Etwas anderes ist es, wenn das Mädchen die Pille nimmt. Dann besteht in der Pillenpause auch während der Blutung ein Verhütungsschutz. Voraussetzung ist, dass die Pille korrekt eingenommen und nach der einwöchigen Pause wieder mit der neuen Pillenpackung begonnen wird.

Wann sind die fruchtbaren Tage im Zyklus?

Die fruchtbaren Tage eines Mädchens sind in der Zeit rund um den Eisprung. Leider ist der genaue Zeitpunkt für den Eisprung im Vorhinein nicht leicht zu bestimmen, besonders wenn die Länge des Monatszyklus schwankt. Ein Zyklus umfasst die Zeit zwischen dem ersten Tag der letzten Menstruation und dem letzten Tag vor der nächsten Menstruation.
Manchmal kann der Zyklus sehr kurz sein (zum Beispiel 21 Tage) oder auch sehr lang ausfallen (zum Beispiel 35 Tage). Die wenigsten Mädchen und Frauen haben einen Zyklus von genau 28 Tagen - es sei denn, sie nehmen die Pille. Die Menstruation setzt ziemlich genau 14 Tage nach dem Eisprung ein, so dass sich zumindest im Nachhinein die fruchtbaren Tage ungefähr bestimmen lassen. Aber auch in den Tagen vor dem Eisprung besteht die Gefahr, schwanger zu werden, da Spermien, die bereits zuvor in den Eileiter beziehungsweise die Gebärmutter gelangt sind, dort mehrere Tage überleben können.

Wie sicher ist das Rausziehen des Penis vor dem Samenerguss?

Das Rausziehen des Penis vor dem Samenerguss (auch „Aufpassen“, „Rückzieher“ oder Coitus interruptus genannt) ist keine sichere Verhütungsmethode! Das größte Risiko ist, dass der Penis zu spät aus der Scheide herausgezogen wird, weil es gerade dann, wenn der Orgasmus naht, am schönsten ist.

Außerdem können schon vor dem Samenerguss einige Spermien in die Gebärmutter gelangen, die sich im sogenannten „Lusttropfen“ befinden. Das ist ein durchsichtiges, seidiges Sekret, das bei längerer Erregung aus dem Penis austritt. Zur Not ist ein Samenerguss außerhalb der Scheide natürlich besser als in der Scheide, schützt aber keinesfalls sicher vor einer Schwangerschaft. Um kein unnötiges Risiko einzugehen, ist also die konsequente Anwendung von Verhütungsmitteln wie Kondom oder Pille wichtig.

Was kann man tun, wenn das Kondom gerissen oder abgerutscht ist?

Meistens reißen Kondome oder rutschen ab, weil sie zu eng oder zu weit waren, es Schwierigkeiten beim Überziehen des Kondoms gab oder ein falsches Gleitmittel benutzt wurde.

Wenn sich erst nach dem Samenerguss zeigt, dass das Kondom abgerutscht oder gerissen ist, kann bereits Sperma in die Scheide und in die Gebärmutter gelangt sein. Es ist deshalb wichtig, dass du (bzw. deine Freundin) bei solchen Verhütungspannen möglichst rasch mit der Frauenärztin oder dem Frauenarzt abklärst, wie groß das Risiko einer Schwangerschaft ist, und im Zweifelsfall (je nach Präparat spätestens drei bis fünf Tage danach) die „Pille danach“ einnimmst.

Auch durch eine Scheidenspülung können Spermien, die bereits in die Gebärmutter gekommen sind, nicht mehr „herausgespült“ werden. Von einer Scheidenspülung ist ohnehin abzuraten, weil sie die empfindliche Scheidenschleimhaut reizen kann.

Wie riskant ist es, wenn die Pille vergessen wurde?

Nur wenn du die Pille regelmäßig, das heißt täglich, einnimmst, ist sie ein sicheres Verhütungsmittel. Auch Erbrechen, Durchfall oder die Einnahme bestimmter Medikamente wie zum Beispiel einiger Antibiotika kann die Pillenwirkung beeinträchtigen.

Wenn du die Pille nur einmal während des Zyklus vergessen hast und die Einnahme innerhalb von zwölf Stunden nachholst, besteht in der Regel keine Gefahr.
Vorsicht: Die Minipille muss je nach Präparat innerhalb von drei oder zwölf Stunden nachgenommen werden.

Nach der nachträglichen Pilleneinnahme solltest du die Pille wie gewohnt weiter nehmen. Für den Rest des Zyklus ist es ratsam, sicherheitshalber zusätzlich Kondome zu benutzen.

Je länger die letzte Pilleneinnahme zurückliegt und je weniger Pillen aus der Packung du bereits eingenommen hast, desto größer ist die Gefahr, dass es zu einer Schwangerschaft kommt. Im Zweifelsfall kann die Ärztin oder der Arzt dich beraten.

Was ist die „Pille danach“?

Die „Pille danach“ ist ein Notfall-Medikament. Es hemmt oder verzögert den Eisprung, wenn der Geschlechtsverkehr vor dem Eisprung stattgefunden hat, und kann so eine Schwangerschaft verhindern.

Je nach Präparat kann die „Pille danach“ bis zu drei oder fünf Tage nach einem Geschlechtsverkehr genommen werden, bei dem man nicht oder nur unsicher verhütet hat. Je früher das Mittel eingenommen wird, desto sicherer wirkt es. Am sichersten ist die Einnahme in den ersten 24 Stunden.

Ein Rezept bekommt ihr bei der Frauenärztin oder dem Frauenarzt, in manchen Schwangerschaftsberatungsstellen oder am Wochenende in den meisten Notfallpraxen und Krankenhäusern.

Kann es auch durch Petting zu einer Schwangerschaft kommen?

Auch beim intensiven Schmusen ohne Eindringen des Penis in die Scheide (Petting) kann unter Umständen eine Schwangerschaft entstehen. Natürlich wird man nicht vom Küssen oder Streicheln alleine schwanger. Wenn ihr euch jedoch an den intimen Stellen anfasst, kann nach einem Samenerguss Sperma in die Scheide gelangen. Zum Beispiel, wenn Sperma am Finger ist und dieser in die Scheide eingeführt wird, oder wenn Sperma von außen an die Scheide kommt und durch intensives Aneinanderreiben hineingerät. Die Gefahr einer Schwangerschaft ist jedoch wesentlich geringer als beim „richtigen“ Geschlechtsverkehr.